Absolventen-Statements

Statements von Absolventinnen und Absolventen des Studienganges Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Niederrhein

Anna Amft:

Anna AmftMit Freude blicke ich auf meine Studienzeit an der Hochschule Niederrhein zurück. Ich habe die Zeit sehr genossen, da sich nicht nur wertvolle (Ver)Bindungen (zu Dozierenden, Studierenden und zu Kontakten und die Wirtschaft) für’s Leben ergeben haben, sondern ich im Hinblick auf meinen beruflichen Werdegang zur Wirtschsftsinformatikerin kompetent ausgebildet wurde.
Neben der fachlichen Ausbildung ist es vor allem wichtig sich persönlich fortzubilden und seine Kompetenzen weiterzuentwickeln. Die Hochschule Niederrhein bietet ein vielfältiges Kursangebot, dass ich sehr gerne in Anspruch genommen habe. Insbesondere die Sprachkurse, Sommerakademie und das freiwillige Master-Forschungsseminar haben mir besonders gut gefallen. Die Methoden und Techniken, die ich in den Kursen gelernt habe, helfen mir heute in meiner beruflichen Tätigkeit.
Studierenden, die heute Wirtschaftsinformatik studieren, würde ich empfehlen, nicht nur nach dem vorgegebenen Lehrplan zu studieren, sondern vor allem, das zusätzliche Angebot für Studierende der Hochschule in Anspruch zu nehmen. Ganz nach dem Motto “Über den Tellerrand schauen”. Die Hochschule Niederrhein bietet da verdammt viel an. Solch eine Gelegenheit kommt nach dem Studium nicht wieder.
Eine Besonderheit der Hochschule Niederrhein ist auch der direkte, respektvolle und freundliche Austausch mit Dozierenden. Sie sind stets ansprechbar und sehr kompetent. Das habe ich jederzeit sehr geschätzt.


Thomas Erlenwein:

Ich habe die Studienzeit an der Hochschule Niederrhein sehr genossen und bin sehr dankbar für die gemachten Erfahrungen. Rückblickend war es die spannendste und intensivste Zeit in meinem bisherigen Leben. Aktuell arbeite ich als IT-Sicherheitsbeauftragter bei einem Softwareunternehmen und ich profitiere von meinem umfänglichen IT-Wissen. Auch ist das analytische Denken ein wichtiger Bestandteil, welches ich besonders im Rahmen des Studiums erlernt habe.
Es ist schwierig, die erarbeiteten Kompetenzen differenziert zu betrachten. Ich würde sagen, dass der Großteil der im Studium erlangten Kompetenzen eine hilfreiche Rolle in meinem Job spielen. Besonders herausstechend ist vielleicht das wissenschaftliche Arbeiten. Denn auch bei der Erstellung von IT-Sicherheitskonzepten ist ein strukturiertes Vorgehen zu erkennen. Durch die Vielseitigkeit der Studienschwerpunkte kann ich nur empfehlen, dass die Studierenden während des Studiums verschiedene Jobs ausprobieren. Dies sorgt für den Praxisbezug und am Ende des Studiums wird ein Eindruck davon erlangt, welcher Bereich den persönlichen Interessen am besten entgegen kommt.


Andrè Witzel:

André WitzelGerne blicke ich auf die Zeit als Studierender an der Hochschule Niederrhein zurück, in der ich mich persönlich und fachlich weiterentwickelt habe. Der Studiengang Wirtschaftsinformatik ist für mich deswegen so spannend, weil man zwei unterschiedliche Welten kennenlernt. Dabei erlaubt der Praxisbezug der Dozierenden aktuelle Themen und Trends in die Lehre aufzunehmen.
Neben den fachlichen Grundlagen und Methoden, vermittelt der Studiengang auch die Kernkompetenzen des Projetmanagements sowie Sprachen und Social Skills. Dadurch gestaltet sich das Studium nicht nur abwechslungsreich, sondern hat mich auch auf die vielen Facetten meines beruflichen Alltags als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der RWTH Aachen University vorbereitet.


Regina Husberg:

Regina HusbergPraxisprojekte und der Austausch mit Dozierenden, die aus ihrer Berufserfahrung schöpfen, waren sehr wertvoll für mich. Dieser Praxisbezug hat mich vorbereitet auf meinen Beruf in IT-Beratung und Projektmanagement, in dem ich die verschiedenen Anforderungen der Stakeholder unter einen Hut bringen muss.

 

 

 

 


Marie Gruber:

Marie GruberIm Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Niederrhein wurde eine gute inhaltliche Balance zwischen Wirtschaft und Forschung gefunden. Mein persönlicher Weg in die Forschung wurde hier durch die zahlreichen positiven Erfahrungen, insbesondere die Teilnahme an Konferenzen und Forschungsprojekten, geebnet. Die erworbenen Kompetenzen sind ein wichtiges Fundament für meine aktuelle Tätigkeit als Marie-Curie-Dokotandin an der Freien Universität Brüssel.

 

 


Tim Kleinschmidt:

Tim KleinschmidtDer Masterstudiengang in Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Niederrhein bietet aufgrund seiner Vielzahl an praktischen Übungen und Projekten, die zentraler Teil des Studiums waren, eine ausgezeichnete Vorbereitung auf das Berufsleben.
In meiner jetzigen Rolle als Prozessmanager bei der Siemens AG finden sich dabei sowohl die technischen als auch die betriebswirtschaftlichen Inhalte, die im Studium vermittelt wurden, in meiner täglichen Arbeit wieder.
Aufgrund der vielen tollen Erfahrungen, innerhalb und außerhalb des Vorlesungsraumes, bleibt mir die Zeit als Studierender an der Hochschule Niederrhein sehr positiv in Erinnerung.